Erkältet – hier hilft Erkältungstee

Wenn der Kopf brummt, die Nase beginnt zu laufen und der Hals kratzt ganz unangenehm, dann ist in der Regel eine Erkältung im Anmarsch. Mehrmals im Jahr werden wir von einer Erkältung heimgesucht und vor allem die Kinder leiden viel häufiger darunter als ein Erwachsener. Doch Husten, Schnupfen und Heiserkeit kann mit ganz einfachen Hausmitteln bekämpft werden. Hier helfen vor allem die verschiedensten Erkältungstees. Doch wenn die Symptome der Erkältung nach wenigen Tagen einfach nicht verschwinden wollen, sollte der Arzt aufgesucht werden oder aber dann, wenn die Erkältung schlimmer wird.

ErkältungsteeBei den ersten Zeichen einer Erkältung

Wenn ein leichtes Kribbeln in der Nase auftritt, die Augen beginnen zu tränen und das Schlucken schwerfällt, dann ist eine Erkältung im Anmarsch. Wenn dann sofort zu einem Holunderblüten-Tee gegriffen wird, dann ist es oftmals möglich, diese direkt im Keim zu ersticken. In Apotheken und Reformhäusern gibt es den Holunderblüten Tee zu kaufen, doch kann man diese auch im Juni selbst sammeln und daraus einen Sirup anfertigen. Für den Tee sollten 250 ml kochendes Wasser auf ca. 2 TL getrocknete Blüten geschüttet werden und dann zugedeckt ca. 5 – 10 Minuten ziehen lassen. Wer möchte, kann den Tee noch nach eigenem Geschmack mit ein wenig Honig süßen. Der Holunderblüten Tee hat eine schweißanregende und schleimlösende Wirkung. Trinken sollte man diesen Tee ca. 2 – 3-mal am Tag.

Für Kinder ein helfender Erkältungstee

Erkältungstee: Was einem Erwachsenen hilft, muss nicht immer für Kinder gut sein, sondern es kann teilweise schädlich sein. Damit die Erkältung der Kleinen jedoch auch im Keim erstickt werden kann oder aber gelindert wird, hilft beispielsweise Lindenblüten-Tee. Andere Heilpflanzen können Salizylate enthalten, das sind ganz bestimmte Pflanzenhormone, die mit dem Reye-Syndrom in Verbindung gebracht werden. Der Lindenblüten-Tee ist von seiner Wirkung her: schweißtreibend, krampflösend und auch ein wenig schmerzlindernd. Bei Kindern unter drei Jahren können Erkältungstees wie Pfefferminze oder Eukalyptus zu Atemnot führen, und sollten daher keinesfalls verabreicht werden. In den Apotheken werden ganz spezielle Erkältungstees für Kinder angeboten, wo man sich sicher sein kann, dass darin nur Heilpflanzen enthalten sind, welche auch für den kleinen Patienten geeignet sind.