Teegeschirr und chinesisches Porzellan mit Tradition

Wenn es um den Genuss von Tee geht, dann ist das passende Teegeschirr schon wichtig. In China ist das chinesische Porzellan ein beliebter Gebrauchsgegenstand beim Servieren von vorzüglichem einheimischem Tee. Das wohl älteste Teebuch Chinas „Cha Ching“ sagt aus, das schon vor 1200 Jahren das Porzellan aus Yützau und Yuezhou im zart olivgrünen Farbton bestens harmoniert mit dem eingegossenen Tee. Dieses Porzellan heißt Seladon.

In den chinesischen Städten entstanden schon in der Tang-Zeit immer mehr Teehäuser. Dadurch wurden auch größere Mengen Teekannen und Teeschalen benötigt. Somit entwickelten sich die Manufakturen in rasantem Tempo. In der Sung-Dynastie wurde das Teegeschirr schon als komplettes Set produziert. In der Ming-Dynastie wurde weißes Porzellan bevorzugt. Erst nach und nach wurde das Porzellan auch mehrfarbig und mit wunderschönen Motiven handbemalt.

Ab dem 16. Jahrhundert wurde das chinesische Porzellan auch in Europa eingeführt. Für die Segelschiffe, die aus China nach Europa zurückkehrten, war dieses Porzellan eine bedeutende Fracht. Aber auch Geschirr gebrannt aus Ton wurde importiert. Die ausschließlich von Hand angefertigten Kannen, Tassen und Teeschalen waren bis nach Europa fast ein halbes Jahr unterwegs. Gefertigt wurden diese mit höchstem Geschick von den chinesischen Manufakturen. Für eine Tasse war es notwendig, bis zu einer Stunde von Hand die gewünschte Form herzustellen. Dann wurden die Gegenstände noch getrocknet und gebrannt. Die Techniken wurden von Generation zu Generation weitergegeben.

Noch heute erhält man bei Auktionen und in Antiquitätenläden wunderschöne chinesische Porzellangegenstände. Erhält man ein komplettes Set, wird dies auch hierzulande gern genutzt. In den letzten Jahrhunderten war das Bürgertum schon darauf bedacht, die Teezeremonie mit einem wunderschön bemalten Teeservice aus China zu genießen. Der neue Reichtum durch die Seefahrt machte es möglich. Später gab es auch Nachahmungen in Europa. Immer mehr Menschen wollten sich gern ein Teeservice anschaffen und so war es nötig, diese Gebrauchsgegenstände in industrieller Fertigung herzustellen.