Ostfriesland, die Teenation in Deutschland

Die Deutschen sind eigentlich keine so großen Teetrinker. Mehr bekannt sind da wohl die sogenannten Kaffeesachsen, die Kaffe als ihr traditionelles Getränk bevorzugen. Eine Ausnahme gibt es allerdings in Deutschland, die Ostfriesen, die Teenation in Deutschland.

In Ostfriesland gehört der Tee als anerkanntes Nationalgetränk einfach zum Leben dazu. Ostfriesland, an der Nordsee gelegen, war schon immer am Handel der Holländer beteiligt. Viele ostfriesische Seeleute, Angestellte der holländischen Ostindienkompanie und Soldaten hatten enge Verbindungen mit der holländischen Seemacht im Fernen Osten. Somit brachten sie auch Tee mit nach Ostfriesland.

Noch heute finden sich in kleinen Museen viele Zeugnisse dieser Zeit wieder. Außer dem Tee wurden natürlich auch verschiedene andere Dinge nach Ostfriesland eingeführt. Dies waren Porzellan, Seide und vielerlei Gewürze. Das erstarkende Bürgertum, dem es finanziell gut ging, war Vorreiter bei der ostfriesischen Teezeremonie.

In Ostfriesland ist besonders wichtig, wie der Tee zubereitet wird. Das Geschirr und der Serviervorgang sind schon etwas Eigenes, was nur dieser Teezeremonie vorbehalten ist. Eigentlich trinkt man in Ostfriesland Tee zu fast jeder Tageszeit. Der erste Tee wird meist schon früh am Morgen serviert. Dann gegen 11 Uhr gibt es den zweiten Tee und gegen 3 Uhr dann die dritte Teezeremonie. Bei Tagesausklang wird dann natürlich ebenfalls Tee getrunken. Auf dem kleinen Ofen steht eigentlich traditionell immer eine Kanne Tee, sodass Kinder und Erwachsene immer etwas gegen den Durst vorrätig haben.

Der Tee in Ostfriesland wird immer in der gleichen Kanne aufgegossen. Heißes Ausspülen vor dem Aufguss ist selbstverständlich. Die Kanne sieht durch die innen und außen befindliche Patina oft nicht mehr sehr ansehnlich aus, was den Ostfriesen aber nichts ausmacht. Von der bevorzugten Teesorte kommt dann pro Person ein voll gehäufter Teelöffel in die Kanne. Ein weiterer Teelöffel für die Kanne wird hinzugefügt. Danach gießt man aus dem Wasserkessel kurz sprudelndes, aufgekochtes Wasser auf die Teeblätter in der Kanne.